Wieder Spiel gedreht und nächsten Sieg gefeiert

1:2 (1:0)

Rattelsdorf reiste am 5. Spieltag der noch jugen Saison zum dritten Derby. Diesmal hieß bei herrlichen Temperaturen und Sonnenschein der Gegner Unterleiterbach. Anders als in den bisherigen Nachbarschaftsspielen gegen Zapfendorf und Kemmern konnte man den ersten Derbydreier einfahren und das auch noch an der Unterleiterbacher Kerwa. Danach sah es aber in der ersten Halbzeit lange nicht aus, denn die Balu-Weißen hatten Glück nur mit 1:0 ins Hintertreffen geraten zu sein.

Doch von Beginn an. Rattelsdorf spielte zunächst mutig gegen tiefstehende Unterleiterbacher, die auf Konetr lauerten. Die erste große Chance hatte Grünert, als sein Ball in der dritten Minute aus 16 Minute nur de Latte streifte. Auch im Anschluss nutzte man die Räume in der Verteidigung der Heimelf. Schmittwolf wurde zweimal schön frei gespielt, zögterte aber beide Male zu lange an der Sechzehnergrenze.

Nach etwa 10 Minuten kam dann Unterleiterbach besser ins Spiel. Leider vor allem bedingt durch unnötige Fehler im Spielaufbau der Gäste. Über Spielertrainer Eichhorn und die schnellen Außen Werner, Bayer und Schneider wurde die Abwehr gleich einige Male durcheinander gewirbet. Bayer hatte die erste große Chance. Zog aber aus spitzem Winkel den Ball am Tor vorbei. Während Werner in der 15 Minute zu lange mit dem Abspiel überlegte und ein Rattelsdorfer Verteidiger zur Ecke klären konnte, machte es Schneider nur zwei Minuten später besser. Auf rechts wurde der Ball von Rattelsdorf leichtfertig verloren. Ebitsch bekam den Ball und Welzer rückte auf den Ballführenden. Ebitsch nutzte den Moment in dem die Rattelsdorfer Verteidigung es nicht schaffte die Lücke zu schließen und spielte genau in den Lauf von Schneider, der den Ball alleine vor Keeper Neundorfer auftauchend ins Netz spitzelte.

Im Anschluss zog sich Unterleiterbach erneut zurück und lauerte weiterhin auf Konter. Der Rattelsdorfer Spielfluss schien unterbrochen und Unterleiterbach hatte weitere Möglichkeiten zu verzeichnen. Nur wenige Minuten nach dem 1:0 steckte Eichhorn wieder einen Ball in die unsortierte Rattelsdorfer Verteidigungslinie durch. Vorrausgegangen war ein Abspielfehler von Merkel. Bayer war der Adressat von Eichhorn's Ball. Geschickt umkurvte der Stürmer Keeper Neundorfer und schob den Ball Richtung Tor. Merkel machte aber seinen Fehler wieder gut und kratzte den Ball mit einer sauberen Grätsche noch von der Linie (18.).

Danach fing sich Rattelsdorf erstmal wieder und das Spiel plätscherte etwas vor sich hin. In der 34. Minute umklammerte Ambros seinen Gegenspieler Imhof. Folgerichtig gab es Freistoß, der gefühlvoll in den Sechzehner geschlagen wurde. Bischof vollendete volley zum vermeintlichen 1:1. Allerdings wurde auf Abseits entscheiden. Eine knappe Entscheidung. Auf der Gegenseite zeigte dann Neundorfer sein Können und bewahrte Rattelsdorf vor einem höheren Rückstand. Schneider war auf und davon. Scheiterte aber gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden am Schlussmann der Gäste (38.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Rattelsdorf erneut Glück, als der ansonsten sehr gute Schiedsrichter Schuberth den Vorteil fürdie Heimelf nicht laufen ließ. Eichhorn wäre alleine vor Keeper Neundorfer aufgetaucht (44.).

So ging es mit einem 1:0 in die Pause. Sehr schmeichelhaft für die Gäste. Dennoch hatte Grünert einen Plan. Bischof als einzigen Abräumer vor der Abwehr mit dem Zile die Kreise des Spielertrainers Eichhorn einzuengen.

Halbzeit zwei begann zunächst gemächlich. Beide Mannschaften versuchten dem Spiel en Stempel aufzudrücken. Aber vor allem Unterleiterbach kam nicht mehr so durch wie sie wollten, da die Itzgründer nun endlich die nötige Stbilität in der Defensive besaßen. In der 53. Minute dann Ballverlust von Rattelsdorf, der aber schnell durch den stark aufspielenden Youngster S. Derra wieder erobert wurde. Blitzschnell und mit etwas Glück ließ er beide Unterleiterbacher Verteiger stehen. Passte scharf in die Mitte zu Kensche, der endlich sein erstes Saisontor bejubeln durfte.

Dieser schnelle Ausgleich war Gold wert. In der Folge dann die Heimelf mit vielen Fehlern im Spielaufau und Rattesldorf erspielte sich ein optisches Übergewicht. Spielertrainer Eichorn ließ sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr in die eigene Hälfte fallen und kam kaum noch zur Entfaltung. Dennoch kam es nach einem Standard fast zu einer Überraschung für den Gästetorwart. Ambros nahm von 35 Metern gewollte Maß und der weit draußen stehene Neundorfer konnte den Ball gerade noch vor der Torlinie Richtung Seitenlinie lenken. Im Anschluss wirkte Unterleiterbach ideenlos. Spielten meist nur noch über die rechte Seite des eingewechselten Rauchhaus, der aber oft am bärenstarken Merkel hängen blieb. Die langen Bälle wurden ungenau gespielt und wenn sie in den Sechzehner kamen, waren sie leichte Beute von Keeper Neundorfer. Rattelsdorf verstand es zu verteidigen, aber nicht konsequent nach vorne zu spielen. meist fehlte der letzte Ball. Dennoch setzte man Unterleiterbach unter Druck. Diese ließen nochmal mit zwei Schüssen aus 18 Metern aufhorchen, die aber ihr Ziel verfehlten. In der 77. Minute wurde ein Eckball von der Heimelf unzureichend geklärt. Bischof nahm sich mit seinem schächeren linken Fuß aus 18 Metern ein Herz und traf trocken ins linke Toeck. Keine Chance für TW Schmuck, der den Ball durch das Getümmel am Sechzehner nicht sehen konnte.

Unterleiterbach geschockt. Es drohte die dritte Heimpleite im dritten Heimspiel. Soviele hatte man zuvor in der gesamten Bezirksligasaison 2016/17 kassiert. Doch die schwarz-gelben kamen nicht mehr zu zwingenen Torchancen. Die langen Bälle waren sichere Beute vom Gästekeeper und Rattelsdorf kämpfte und rannte aufopferungsvoll, sodass nichts mehr anbrannte.

Fazit:

In der ersten Halbzeit muss Unterleiterbach mit zwei oder drei Toren Unterschied führen. Verpasste es aber seine Möglichkeiten zu nutzen. Nach der Pause zeigte dann Rattelsdorf die Derbytugenden, die nötig sind ein Spiel zu gewinnen. Unterleiterbach ließ in dieser Hinsicht etwas vermissen. Auch wussten sie nicht mehr etwas gegen das Abwehrbollwerk der Gäste entgegen zu setzen. Das 2:1 ist in der Summe somit nicht unverdient, wenn auch ein wenig glücklich. Rattelsdorf feiert somit seinem zweiten Dreier in Folge und das jeweils nach einem 1:0 Rückstand zur Pause. Unterleiterbach muss nun aufpassen und hat in Ober-/Unterharnsbach ein schweres Spiel vor der Brust.

Danke an Basti Ambros für die großzügigen Goaßmoßspenden nach Spielende!!! :)

nächste Veranstaltungen

No events